Aufgaben des DZK


Tätigkeitsschwerpunkte des Deutschen Zentralkomitees zur Bekämpfung der Tuberkulose sind:
  • Zusammenarbeit mit Institutionen/Organisationen, die hinsichtlich der Tuberkulosekontrolle eine bedeutende Rolle haben:
  • Lehre und Fortbildung:
    • Stipendiatenprogramm für osteuropäische und chinesische GastärztInnen
    • Vorträge und Kurse (z.B. am Public Health Studiengang der TU Berlin, International Health TropedEurop-Studiengang in Berlin, Grundkurs Tuberkulose für Fachkräfte in Gesundheitsämtern)
  • Öffentlichkeitsarbeit:
    • Ansprechpartner für Presse, Radio und Fernsehen in allen Fragen zur Tuberkulose, insbesondere Pressearbeit für den Welttuberkulosetag (in Zusammenarbeit mit dem RKI)
    • Gemeinsame Pressekonferenz mit der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) während deren Jahrestagung
  • Aufklärung und Beratung:
    • Aufklärung und Beratung von Laien
    • Bearbeitung telefonischer und schriftlicher Anfragen zur Tuberkulose
    • Ansprechpartner für Ärzte, medizinisches Personal und sonstige Fachkräfte, zuständige Stellen von Bund und Ländern
  • Publikationen:
    • Veröffentlichung von Expertisen/Empfehlungen, die in Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Experten erarbeitet werden
    • Vorträge und Posterpräsentationen auf nationalen und internationalen Kongressen
    • Publikationen in nationalen und internationalen Fachzeitschriften und Fachbüchern
    • Erstellung eines Jahresberichtes zur deutschen und internationalen Tuberkulosesituation und anderen Themen
  • Unterstützung, Beratung und ggf. Durchführung nationaler und internationaler Tuberkuloseprojekte (z.B. Tuberkuloseproblematik bei Migranten, in Gemeinschaftseinrichtungen und im Strafvollzug)
  • Beobachtung der nationalen und internationalen epidemiologischen Tuberkulose-Entwicklung und deren möglichen mittelbaren und unmittelbaren Auswirkungen auf Deutschland => Optimierung der Präventionsstrategien (z.B. Therapie der latenten Tuberkuloseinfektion, Umgebungsuntersuchung, Infektionsverhütung)
  • Forschung:
    • Tuberkulose bei alten Menschen in Deutschland (in Zusammenarbeit mit dem Robert Koch-Institut)
    • Umfrageaktion zur Tuberkulose bei hausärztlich Tätigen
    • DZK-Multicenterstudie „Untersuchungen zur Tuberkulose in Deutschland: Molekulare Epidemiologie, Resistenzsituation und Behandlung“ 2001-2004 in Zusammenarbeit mit dem ÖGD und den zuständigen Laboratorien (Studienleitung: R. Loddenkemper, D. Sagebiel; Förderung durch das BMG)
    • DZK-Studie zur Epidemiologie in Deutschland 1996-2000 in Zusammenarbeit mit dem ÖGD (Studienleiter M. Forßbohm; Förderung durch das BMG)
    • Untersuchung zur Tuberkulosesituation im Berliner Justizvollzug 1996-1998 (B. Hauer)
    • Weiteres siehe unter Publikationen

© 2008, DZK